Schwertkampf

Die Feder ist mächtiger als das Schwert​

Das heißt nicht, dass das Schwert, keine Macht hat, nur, dass man bedacht vorgehen soll.

PartnerÜbungen

Übungen mit echten Gegnern, die eine fordern

Ausrüstung

Ausrüstung für den Beginn in den neuen Sport ist vorhanden

Fitness

Die Schwerter sind schwer, man benötigt mehr als nur Technik

Trainer

Standard Profilbild

Dimitri Kapatenakis

Trainer

Zum Mitmachen

challenge yourself

Ein paar einfache Übungen zum Mitmachen. Sucht euch genügend Platz und legt los …

Play Video about Falkenfighter e.V. Logo

Trainingszeiten​

Montag

    Dienstag

      Mittwoch

        Donnerstag

          Freitag

            Samstag

            Europäischer Schwertkampf

            Der historische europäische Schwertkampf kann heute nur noch teilweise aufgrund der zeitgenössischen Fechtbücher rekonstruiert werden. Das Schwertfechten des 14. und 15. Jahrhunderts war eine von feinen Techniken geprägte Kampfkunst. Die Blütezeit des organisierten Schwertkampfes umspannt das Hochmittelalter, Spätmittelalter und die Renaissance (13. bis 16. Jahrhundert). Organisierte Fechtschulen und Fechtgesellschaften gewannen ab dem späten 13. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung und waren im ganzen Gebiet des Heiligen Römischen Reiches verbreitet.  

            Zweihänder

            Als Zweihänder werden europäische Schwerter bezeichnet, die vorwiegend beidhändig geführt werden. Dabei reicht die Variationsbreite vom Anderthalbhänder und spätmittelalterlichen langen Schwert, die nicht wesentlich größer waren als klassische einhändig geführte Ritterschwerter, bis hin zu den gewaltigen Renaissance-Bidenhändern. Die ersten Zweihänder traten im Hochmittelalter auf, doch seine Blütezeit erlebte dieser Schwerttyp im Spätmittelalter.